Zeisig (Carduelis spinus)

Zeisig

Zeisig Der Zeisig (Carduelis spinus), auch Erlenzeisig genannt, gehört zu den Finken. Männchen und Weibchen unterscheiden sich etwas in der Färbung. Das Männchen ist an der Oberseite grün, unten weiß und an beiden Seiten schwarz gestrichelt. Markant sind auch seine schwarze Kappe und Latz. Das Weibchen hat dagegen eine gefleckte Kappe und keinen Latz. Beide sind etwa 13cm groß und werden nur ca. 18g schwer. Er ist in Europa und Asien (bis nach Japan) ganzjährig beheimatet, allerdings nur im Sommer auch in Skandinavien. Seine Nahrung besteht aus Sämenreien. Er nistet in Nadelgehölzen und Erlenbeständen, legt dabei ein Gelege mit 3-5 Eiern in ein napfförmiges Nest. Die Eier sind rotgefleckte, bläuliche Eier. Diese werden etwa 11-14 Tage bebrütet. Nach dem Schlüpfen sind die Jungen innerhalb 13-15 Tagen flügge. Auf Grund seiner ähnlichen Färbung kann der ungeübte Beobachter ihn schnell mit einem Grünfink verwechseln. Allerding hat der einen gedrungenen Finkenschnabel, während der des Zeisig eher Spitz wie bei Meisen ist.

Hier in Marzahn: Er kommt hier sehr häufig vor ist aber scheu und schwer zu fotografieren.


Hier eine Hörprobe. (36 kB)